Palliativpsychologie ist ein Teilgebiet der Psychologie, das sich auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse mit sämtlichen psychologischen Aspekten in einer palliativen Situation beschäftigt. Sie beinhaltet vielfältige Aufgaben. Ein wesentlicher Bereich ist die psychologische Unterstützung und Beratung von Patienten mit unheilbarer Erkrankung in fortgeschrittenem Stadium aller Altersgruppen, sowohl mit onkologischen als auch mit nicht‐onkologischen Erkrankungen (Neurologischen Erkrankungen, Herz‐Kreislauf‐Erkrankungen, Lungenerkrankungen u.a.), sowie deren Angehörigen und nahestehenden Personen.  Im Zentrum stehen das Lindern belastender Symptome und die Stärkung und Förderung von Lebensqualität, Ressourcen, Würde und Lebenssinn.

Die palliativpsychologische Begleitung umfasst:

1. Beratung zur Palliativversorgung (z.B. zu Zielen und Möglichkeiten der Palliativversorgung, 

zu Versorgungsstrukturen vor Ort, zu vorausschauender Versorgungsplanung, zu Entscheidungsfindungen oder zu Vorausverfügungen) 

2. Aufnahme in die Palliativversorgung (z.B. Unterstützung bei Aufklärung über die Prognose oder Progredienzangst)

3. Palliative Behandlungsphase

4. Sterbephase 

5. Nachsorge für Angehörige (z.B. Einschätzung von schwieriger Trauer, Vermittlung unterstützender Dienste, Trauerbegleitung)

Weitere Schwerpunkte meiner Tätigkeit: